Aktuelles

Aktuelles aus der Naturheilpraxis

Naturheilverfahren und Naturheilkunde ...

 

08.03.2015

Kopfschmerzen und Migräne naturheilkundlich behandeln

Wer kennt ihn nicht den Schmerz, der plötzlich wie aus heiterem Himmel auftaucht und uns handlungsunfähig macht?
Kopfschmerz ist aber nicht gleich Kopfschmerz, man muß zwischen der wesentlich schmerzhafteren Migräne und dem Spannungskopfschmerz unterscheiden.

Was sind Kopfschmerzen?


Am häufigsten sind die sog. Spannungskopfschmerzen. Meist gehen diese Schmerzen vom Nacken aus, erfassen vor allem den Stirnbereich aber auch den Seitenbereich des Kopfes. Sie machen sich den ganzen Tag bemerkbar, aber ohne einen völlig lahm zu legen. Letztendlich kann auch der gesamte Kopf erfasst werden.
Diese Schmerzen sind am häufigsten, sind schwer lokalisierbar; wissenschaftlich geht man davon aus, daß es sich um eine Regulationsstörung in der glatten Muskulatur der Gefäßwand handelt.
Der Schmerz wird als dumpf, drückend beschrieben, ist aber nur in seltenen Fällen von Sehstörungen bzw. Übelkeit begleitet, es besteht eine leichte bis mäßige Schmerzintensität über mehrere Stunden.

Als Ursachen kommen Muskelverspannungen im Schulter- und Nackenbereich in Frage, häufig ausgelöst durch Fehlhaltungen. Auch eine Überbelastung der Augen durch Fehlsichtigkeit, schlechte Lichtverhältnisse oder Bildschirmarbeit können Kopfschmerzen auslösen. Am häufigsten werden Spannungskopfschmerzen durch psychische Belastungen, Stress oder Schlafmangel ausgelöst. Auch gewisse Abnutzungserscheinungen der Gelenke, z.B. eine Arthrose im Bereich der Halswirbel geben einen Hinweis.

Was ist Migräne?


Die Entstehung ist bis heute ungeklärt. Man hat jedoch erkannt, daß eine sog. genetische Veranlagung eine wesentliche Rolle spielt, da häufig auch Familienmitglieder betroffen sind. Insbesondere Überforderung im Beruf sowie drastische Wetterumschwünge, hormonelle Veränderungen können Migräneattacken auslösen.
Die Schmerzen sind meist einseitig, werden anfallsartig, pochend oder bohrend beschrieben, die Dauer erstreckt sich über mind. 3-4 Stunden, schlimmstenfalls mehrere Tage. Es besteht eine erhöhte Reizbarkeit. Typisch sind auch starke Empfindlichkeit gegenüber Berührung, Lärm und Licht, verbunden mit Seh- oder Sprachstörungen.

Alternative Therapien


Bei Kopfschmerzen oder Migräneattacken ist es aber nicht immer nötig, sofort zu Analgetika wie Acetylsalicylsäure oder Parazetamol bzw. Antirheumatika wie Ibuprofen zu greifen, denn die alternative Medizin bietet eine eine Reihe von einfachen aber wirkungsvollen Methoden für eine wirkungsvolle Schmerzbekämpfung.

Traditionelle Chinesische Medizin (TCM)
Die Behandlung von Migräne oder Kopfschmerzen ist eine Domäne der Akupunktur, die am Kopf, Hand bzw. Fuß oder Ohr durchgeführt wird. Die Behandlung erfolgt mittels Akupunkturnadeln oder mit der Elektroakupunktur, wobei in 6-8 Behandlungsserien eine wesentliche Linderung der Beschwerden, bestenfalls eine länger andauernde Schmerzfreiheit erzielt werden kann.

Entspannung
Autogenes Training lindert Kopfschmerzen auf Grund der entspannenden Wirkung, Pfefferminzöl oder Lavendelöl auf Stirn und Schläfen reduziert den Spannungskopfschmerz. Es gibt außerdem eine Vielzahl homöopathischer Mittel, die bei unterschiedlichen Formen von Kopfschmerzen und Migräne erfolgreich eingesetzt werden.

Homöopathie
Eine Migräne sollte immer konstitutionell behandelt werden, aber auch für den Akutfall gibt es passende Mittel.

Das jeweilige Mittel wird individuell auf den Patienten abgestimmt.

Spannungskopfschmerz
  • Belladonna D6: plötzlich pulsierend einsetzende Kopfschmerzen, Verschlechterung durch Bewegung und Sonne

  • Calcium phosphoricum D6: Kopfschmerz bei Wetterwechsel

  • Cimicifuga D12: Kopfschmerzen in Zusammenhang mit hormonellen Störungen oder infolge von Nackenverspannungen

  • Cocculus D6: Kopfschmerz durch Überanstrengung der Augen

  • Natrium chloratum D12: Kopfschmerzen beginnen meist am Morgen

Migräne
  • Bryonia: berstender Schmerz verbunden mit Übelkeit

  • Coffea: Schmerz fühlt sich an als ob ein Nagel in den Kopf getrieben würde

  • Cyclamen: Einseitiger Kopfschmerz

  • Gelsemium: Gefühl eines drückenden Bandes um den Kopf

  • Sanguinaria: Schmerz von der rechen Kopfseite ausgehend mit Übelkeit

Magnetfeldtherapie
Diese Anwendung baut ein pulsierendes Magnetfeld auf, der Zellstoffwechsel wird aktiviert, deshalb eignet sich diese Therapieform hervorragend sowohl bei Kopfschmerzen als auch bei Migräne.
Die Mikrozirkulation in den Geweben und Organen wird verbessert, die Regulation gestörter Funktionen kommt schneller und zuverlässiger in Gang.

Massage
Mit Zeige- und Mittelfinger wird an den Schläfen mittels kreisender Bewegungen ein leichter Druck ausgeübt, die Schmerzen lassen sich dadurch lindern, auch Nackenmassage, heiße Kompressen im Nacken oder regelmäßige Warmwasser-Behandlungen lockern die Verspannungen.

Neuraltherapie
Mittels Injektion eines Neuraltherapeutikums an die Arteria temporalis wird oft eine erstaunliche Wirkung erzielt, denn nach Dr. Hunecke (Regulationstherapie mit Lokalanästhetika) kann jedes Beschwerdebild störfeldbedingt sein. Eine Injektion an das schuldige Störfeld kann störfeldbedingte Krankheiten heilen, soweit dies anatomisch möglich ist, über das Sekundenphänomen (als Hunecke-Phänomen bezeichnet).

Physikalische Therapien
Bei Schmerzen ausgelöst durch Verspannungen helfen heiße Kompressen im Nacken, regelmäßige Warmwasser-Behandlungen lockern die Verspannungen.

Phytotherapie -Heilpflanzen mit belegter Wirksamkeit
In einer klinischen Studie wurde der schmerzlindernde Effekt von äußerlich angewendeten Pfefferminzöl bestätigt. Ein Gesamtauszug der Baldrianwurzel zählt mit zu den meistverwendeten Tinkturen, meist genügen 10 Tropfen stündlich. Baldrian (Valeriana officinalis) ist zwar hauptsächlich als Nervenberuhigungsmittel bekannt, aber die Wirksamkeit bei Migräne wurde schon in alten pflanzenheilkundlichen Schriften erwähnt. Als Migräneprophylaxe empfehlen wir auch Mutterkrautextrakte, deren Wirksamkeit in vielen Studien bestätigt wird.

Zelltherapie/Organtherapie
Diese Therapeutika stellen eine echte Alternative zu den symptomatischen Schmerzmedikamenten dar. Mit Organpräparaten aus Zwischenhirn, Großhirn, Temporalhirn, Plazenta und Leber werden oft erstaunliche Heilungen erzielt.

Sie müssen sich als Patient also keinesweg Ihrem Schicksal ergeben. Alle Symptome sind bekanntlich oft nur Ausdruck einer Erkrankung, nicht die Erkrankung selbst. Die Ursache kann also an einer ganz anderen Stelle liegen.

Immer mehr Menschen erkennen, daß in der heutigen Zeit mit den vielschichtigen Belastungsfaktoren nur ein ganzheitlicher und ursächlicher Therapieansatz Hilfe bringen wird. Dazu aber ist eine intelligente und umfassende Diagnose– und Therapiesystematik notwendig.
In ihrem Mittelpunkt steht die Bioresonanztherapie - neue Hoffnung auf Heilung.
Diese Therapie ist eine schmerzlose Behandlungsmethode für verschiedene Erkrankungen.
Sie ist besonderswirkungsvoll, da sie als ganzheitliches Konzeptbei versteckten Ursachen krankmachender Prozesse ansetzt und frei von Nebenwirkungen ist.
Ein biologisches Verfahren, das sich bei zigtausenden von Patienten bewährt hat.

Es ist Ihnen sicher bekannt, daß sich besonders bei den chronischen Erkrankungen mit üblichen medizinischen Methoden nur sehr schwer eine Besserung erzielen läßt.
Wir haben nach neuen Methoden gesucht, die neue Ansätze für die Diagnose und Therapie ermöglichen.

Auf unserer Homepageseite geben wir Ihnen eine Übersicht, was die Bioresonanztherapie ist, wie sie wirkt und was sie für den Behandlungserfolg selbst beitragen können.

Haben Sie Fragen dazu? Wir freuen uns auf Sie!

Ihre Naturheilpraxis Walter Heiss

Copyright: © Walter Heiss


zurück

Aktuelles aus der Naturheilpraxis
 
NaturheilPraxis Walter Heiss Heilpraktiker |  Waldrandstraße 16 d |  90571 Nürnberg - Schwaig
Startseite |  Aktuelles |  Diagnose |  Therapie |  Wellness
Gutachtertätigkeit |  Vorträge |  Seminare
Naturheilkunde |  Naturheilverfahren

webdesign by perlsystems.de und inzweb.de